September 25, 2017

Jammer haben eine breite Palette von Rollen

Zwar sind die Vorteile eines Handys oder Smartphones im Vergleich zu Festnetz-Telefonen nicht von der Hand zu weisen. Jedoch kann die ständige Erreichbarkeit und nervige Klingeltöne gerade bei größeren Menschenansammlungen wie etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Café schnell den Mitmenschen zur Last fallen.

Die recht handlichen Geräte senden schwache Funkwellen aus, die die GSM-Funksignale in der Umgebung überlagern und so den Handyempfang erschweren.

Störsender werden in verschiedenen Internet-Shops angeboten und erschweren oftmals nicht nur alle Handynetze, sondern auchstörsender kaufenund GPS-Empfänger. Tragbare Geräte weisen eine Reichweite zwischen acht und 20 Metern auf und kosten durchschnittlich 200 Euro. Stationäre Handyblocker erreichen sogar eine Ruhezone von bis zu 50 Metern.

 

Die größte Gefahr gehe dabei nicht von einer absurden Fehlortung aus, erklärte GLA-Mitarbeiter Alan Grant, sondern von einer geringen Abweichung, die den Seeleuten kaum auffalle. Erschwerend komme hinzu, dass viele sich inzwischen so sehr auf die Navigationssysteme verließen, dass sie die klassische Postionsbestimmung anhand von Seekarten, Gestirnen oder durch Koppelnavigation verlernt hätten.

Ich kenne jemanden, der solch ein Gerät in einem Firmenwagen betreibt, um gezielt die GPS Standortbestimmung unkenntlich, um damit blau zu machen. Er schließt das Gerät zum Betrieb am Zigarettenanzünder an. Dabei ist es nur die Störung des GPS, nicht des Mobil- oder Polizeifunks. Damit stelle ich mir schwer vor, das das GPS mit dem Telekommunikationsgesetz was zu tun hat.

Satellitennavigation sei wie Computer vor den ersten Viren, resümierte Last. Anders als bei den Computern gebe es in dem Bereich aber noch keine Unternehmen, die sich um die Sicherheit kümmerten, was die Nutzer vor neue Probleme stelle. Bei Navigation gehe eshandyblocker kaufeninzwischen nicht mehr nur darum, die eigene Position bestimmen - das sei einfach. "Jetzt geht es darum, das zuverlässig, sicher und stabil zu tun."

Im September erläuterten DRS-Mitarbeiter die Gründe für ihre düstere Prognose in einem gemeinsamen Brief an Chefredaktor Rudolf Matter. Darin steht, dass neu über die Hälfte ihrer Pensen zur Verarbeitung von Agenturmaterial, für Koordinationsaufgaben und zur Abbildung von Tagesaktualität besetzt sei. Um intensiver zu recherchieren und sich im jeweiligen Fachgebiet auf dem Laufenden zu halten, bleibe indes nicht mehr genug Zeit. Die Belegschaft fürchtet um die Glaubwürdigkeit von Radio DRS: «Sie ist unser Kapital und legitimiert die Finanzierung durch Gebühren. Sie kann nur gesichert werden, wenn wir weiterhin qualitativ hochstehende journalistische Arbeit leisten können.»

Chefredaktor Rudolf Matter antwortete seinem Team in einer E-Mail: «Ich halte diese Befürchtungen im Zusammenhang mit DRS 4 News nicht für begründet.» Die Fachredaktionen hätten zusätzliche Unterstützung gekriegt. Die reiche aber nicht aus, sagt ein Mitarbeiter: «Bereits jetzt beansprucht DRS4 weit mehr Kapazitäten von den Fachredaktionen als geplant. Und die Journalisten sind gezwungen, für den neuen Sender Schnellschüsse zu produzieren - bei DRS4 ist die journalistische Qualität bereits jetzt teils weit unter DRS-Niveau. Noch gravierender ist, dass wegen DRS4 auch die Beiträge für ‹Echo der Zeit› und andere Sendungen nicht mehr in der gleichen Qualität gemacht werden können.»

Der Chefredaktor wehrt sich


more...

Posted by: hochestoersender at 09:21 AM | No Comments | Add Comment
Post contains 1447 words, total size 12 kb.

<< Page 1 of 1 >>
10kb generated in CPU 0.01, elapsed 0.0116 seconds.
32 queries taking 0.0053 seconds, 51 records returned.
Powered by Minx 1.1.6c-pink.